Meinen, was man sagt…

Eine Mandantin zur Kanzlei Dr. Stumper – firstlex:

“Ich habe Dr. Kai Stumper als Anwalt mit großem Sachverstand kennengelernt. Das alleine schon unterscheidet ihn von der Masse seiner Kollegen.

Was ihn aber darüber hinaus zu einem außergewöhnlichen Vertreter seiner Zunft macht,  ist sein offenes und ehrliches Wort.
Er sagt, was er meint und meint, was er sagt - in den Verhandlungswirren mit dem Arbeitgeber eine für mich immer sichere Bank, auf die ich mich auch in Zukunft verlassen möchte.”

Angelika Deskowski, Verlagshaus, Hamburg

Mehr Referenzen

 

Präzision und Gespür

Aus der Referenzen-Sammlung der Kanzlei Dr. Stumper:

„Dr. Kai Stumper hat uns in einem Umstrukturierungsverfahren umfassend und sehr kompetent beraten.
Seine juristische Begleitung ist geprägt von Präzision, praktischer Anwendbarkeit und vor allem von gutem Gespür für die Bedürfnisse und Situation des Mandanten.
Wir danken für die geleistete Beratung und freuen uns auf die zukünftige.“

Johannes Everke, Marketingunternehmen, Hamburg

Anwalts-Einzelkämpfer an die Front !

Einzelkanzleien und kleine Sozietäten spüren zunehmend den Konkurrenzdruck im Markt.

Eine sinnvolle Strategie kann es darstellen, sich zu vernetzen.

Das Netzwerk firstlex sucht weitere Teilnehmer im gesamten Bundesgebiet.

Informieren Sie sich gern unter http://www.firstlex.de oder nehmen Sie direkt Kontakt zu mir auf.

Ich freue mich auf Ihre Mail oder Ihren Anruf ;-)

Ihr RA Kai Stumper

Aktuelles Seminar: Das neue Arbeitnehmer-Datenschutzrecht

Anmeldung

Alles, was ich als BR oder Personaler über das geplante Gesetz wissen muss

rj_untberatung.jpg
Seminar für Betriebsräte und PersonalerSeit Jahrzehnten verlangen Gewerkschaften und Betriebsräte, aber auch Datenschützer, ein Gesetz zum Arbeitnehmerdatenschutz. Jetzt steht seine Verabschiedung bevor und alle sind unzufrieden.

Gleichzeitig wird gerade auf europäischer Ebene eine neue Datenshcutz-VO entwickelt.

Was die neuen Regelungen bringen und inwieweit sie Ihre Tätigkeit beeinflussen wird, zeigt Ihnen dieses aktuelle Seminar.
Erkennen Sie rechtzeitig Ihre Handlungszwänge und mögliche Strategien zur Prävention und Anpassung, auch von BV.

 

Themen:

  • Neuregelungen nach Schwerpunkten
    1. Videoüberwachung
    2. Gesundheitsprüfung
    3. Bewerbung und Internetrecherchen in z.B. Facebook
    4. Datenabgleiche
    5. Ortungstechniken
  • Vergleich mit der „alten“ Situation
    1. Was bisher schon durch die Rechtsprechung „geregelt“ war
    2. Was und wieweit bisher schon gesetzlich geregelt war
  • Kritik/Konsequenzen
    1. Sinn und Unsinn der neuen Regelungen, politische Aspekte
    2. Bilanz: was wird sich tatsächlich ändern?
    3. Bedarf zur Anpassung von BV

 

Typ: Tages-Seminar Inklusive Mittagsimbiß
Termin: 19.10.2012
Ort: Hamburg
Beginn: 9:00 Uhr Ende: 17:00 Uhr
Referent: Dr. Kai Stumper, Rechtsanwalt
Preis: 394,00 EUR zzgl. 19% MwSt.

 

Musterverfahren gewonnen

Meine Kanzlei hat gerade ein Musterverfahren für eine Massenklage mit knapp 50 Arbeitnehmern als Mandanten gewonnen.

Klageziel war die Zahlung einer Kompensationsleistung, die der Arbeitgeber versprochen hatte, falls die Abzüge aus wirtschaftlich schwierigen Zeiten (Weihnachtsgeldstreichung, Arbeitszeiterhöhung ohne Lohnausgleich etc.) mal irgendwann wieder zurückgezahlt werden könnten.

Dafür hatte er in einer BV/TV-Regelung zugesagt, bei einem bestimmten “Gewinn vor Steuern” pro Jahr entsprechende Kompensationen zu zahlen.

Die zugrundliegende Formel sahen die Kläger als erfüllt an.

Im Verfahren ging es hautpsächlich darum, daß der beklagte Arbeitgeber behauptete, ein Gewinn vor Steuern läge gar nicht vor. Dies wurde mit verschiedenen Konstruktionen begründet wie z.B. einem nachträglich ergangenen Steuerbescheid.

Gleichwohl war das Gericht überzeugt, daß ein Gewinn vor Steuern vorlag, der zu 97,5 % die Zumessung der Klagforderung rechtfertigte.

Ob der Arbeitgeber in Berufung geht, steht z.Zt. noch nicht fest.

Zum ersten Mal gut aufgehoben

Zufriedene Mandanten: die Voraussetzung für den Erfolg einer Kanzlei.

Hier ist wieder einer:

“Seit knapp einem Jahr betreuen Herr Dr. Stumper und sein Team einige anspruchsvolle Projekte bei uns. Ab diesem Zeitpunkt fühlen wir uns zum ersten Mal gut aufgehoben.
Mit der Zusammenarbeit sind wir äußerst zufrieden. Man hat das Gefühl, dass das Firstlex Team uns zu jeder Zeit zur Verfügung steht.”

 K. Henkel, Industrieglas-Unternehmen, Ilmenau

Weitere Referenzen: http://www.firstlex.de/referenzen-_39.html

Neu: “Datenschutz – simplified” als eBook bei amazon (kindle)

Mein neues Buch ist draussen: Datenschutz simplified.

Dieses Buch erklärt das Thema Datenschutz auf einfache Weise. Es legt die Grundzüge des Datenschutzrechts dar. Und es vertieft Spezialaspekte aus arbeitsrechtlicher Sicht.
Dabei geht es u.a. um:

-Auftragsdatenverarbeitung

-Datenexport ins Ausland -Social Media

-Geplantes neues Arbeitnehmerdatenschutzgesetz

-Haftung aus der Perspektive des Mitarbeiters.
Das Buch nennt sich „simplified“, weil es versucht, sich in einfachem Deutsch auszudrücken, auf die Darstellung juristischer Streitstände verzichtet und keinen Fußnotenapparat vorhält. Stattdessen sind zahlreiche Schaubilder beigefügt, es wird eine eher umgangssprachliche Tonart angeschlagen und viele Beispiele erhöhen das Verständnis. Zusätzlich gibt es zum geplanten neuen Arbeitnehmerdatenschutzgesetz eine Fallsammlung mit Lösungen.

Soweit Urteile als anschaulich angesehen wurden, sind sie in den Fließtext integriert, entweder als Link oder als Text. Auch Gesetzestexte wurden in den Fließtext integriert, soweit er dabei überschaubar bleibt.

Hier ist die kindle-Version, die man bei Amazon für 8,37.- Euro haben kann.

Datenschutz – simplified eBook: Kai Stumper: Amazon.de: Kindle-Shop.

Was ist firstlex ?

1. Firstlex ist ein Kanzleinetzwerk.

2. Firstlex ist damit keine Kanzlei, sondern soll eine Qualitätszusicherung für die Mandanten unter dem Dach einer Marke sein.

3. Die Mitgliedskanzleien (Anwälte und Steuerberater) bilden zusammen den thematischen Kreis der Anliegen ab, die die Mandanten üblicherweise benötigen. Dieser Prozeß ist noch nicht abgeschlossen, weitere Mitglieder in allen deutschen Städten sind willkommen.

4. Der Mandant erhält also die Struktur einer Großkanzlei, jedoch wesentlich flexibler, da viele Strukturelemente bei firstlex virtualisiert sind.

5. Gleichwohl ist firstlex keine “online-Kanzlei”. Sie ist mehr, als eine klassische Kanzlei und mehr, als eine online-Kanzlei, weil sie beide Konzepte in sich vereint und damit letztlich alles bietet, was der Mandant möchte: er ist das Maß aller Dinge, was er wünscht, wird umgesetzt.

6. Die Mandanten sind sowohl Einzelpersonen, die sich in den klasssichen Themenbereichen Arbeitsrecht, Steuerrecht, Erbrecht etc. beraten lassen, als auch Unternehmen und deren Gremien (Aufsichtsrat, Betriebsrat, Personalrat etc.), die in wirtschaftlichen Fragen Rat benötigen.

7. Das Credo von firstlex ist dabei: wir warten nicht auf einen Rechtsstreit, sondern wir wollen ihn verhindern.

8. Bei all dem arbeiten wir eng mit Fachleuten anderer Disziplinen wie BWL, Informatik, EDV etc. zusammen. Kollegen aus dem Bereich Anwälte und Steuerberater können dem Netzwerk beitreten, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Welche das sind und ob Sie sie erfüllen, klären Sie bitte in einem Gespräch direkt mit mir.

Der Nutzen liegt unter anderem in folgenden Aspekten:

* Präsentation als bundesweites Netzwerk unter dem Dach einer Qualitätsmarke, das alle relevanten Rechtsgebiete abdeckt.

* Übernahme und Weiterleitung von Mandats-Projektaufgaben innerhalb des Netzwerks je nach Fall zu Honoraren oder Gebührenquote.

* Nutzung von Synergien und Ressourcen, die der firstlex-Netzwerkprovider anbietet, wie etwa – Markennutzung, – Webpräsenz, – Newsletter für Ihre Mandanten – Prospekte, Flyer und Visitenkarten im CI-Stil von firstlex – Zentrales Callcenter – Personal-Sharing – Room-on-demand

* Know-How-Pool zur Steigerung Ihrer Umsatzrendite ..und eins hab ich noch vergessen: für die teilnehmenden Kanzleien/Anwälte/Steuerberater ist die Sache kostenlos. Wer also z.B. seinen Prospekt im firstlex-Layout haben möchte, zahlt die Entstehungskosten (Graphiker, ggf. Druck etc.), aber nichts extra.

Es geht im Netzwerk also um kollegiales Ziehen an einem Strang und nicht darum, daß da jemand noch etwas gesondert verdienen will.

Mal was Neues, oder ? ;-) )
Weitere Informationen unter httpwww.firstlex.de

Ich bin Gründer und Moderator der Xing-Gruppe “marketing für anwälte und steuerberater” – schauen Sie doch mal rein; die Mitglieder und ich freuen sich auf Ihren Beitritt.

Ihr Kai Stumper